22.03.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

VW-Krise wird Dauerbrenner

76 Investorenklagen allein in Deutschland. DUH prangert staatliche Untätigkeit an

Wegen der VW-Abgasmanipulationen an Dieselfahrzeugen sind in Deutschland inzwischen 76 Schadenersatzklagen von Investoren eingegangen. Das teilte eine Sprecherin des zuständigen Braunschweiger Landgerichts am Montag mit. Die meisten Forderungen stammen demnach von privaten Anlegern. Es ist aber auch eine Sammelklage von 278 institutionellen Großinvestoren wie Pensionsfonds darunter. Sie allein hat einen Streitwert von 3,255 Milliarden Euro.

Private und institutionelle Kapitalmarktakteure hatten eigenen Angaben zufolge viel Geld verloren, weil der Börsenkurs der VW-Aktie durch den Abgasskandal abstürzte. Die Kläger werfen dem Konzern Verstöße gegen Kapitalmarktrecht vor. Es geht um die Frage, ob VW die Märkte rechtzeitig informierte.

Außer Anlegern gehen auch Autokäufer gegen den Konzern oder dessen Vertragsh...

Artikel-Länge: 2541 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe