22.03.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Dienen ohne Sicherheit

Internationale Arbeitsorganisation: 60 Millionen Haushaltshilfen weltweit ohne Sozialversicherungsschutz. Hauptsächlich Frauen betroffen

Robert Ojurovic

Neun von zehn Beschäftigten im Haushalts- und Reinigungssektor sind ohne sozialen Schutz. Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) taxiert in einer vergangene Woche vorgestellten Studie, dass weltweit ungefähr 60 Millionen Personen unter teilweise menschenunwürdigen Sozial- und Arbeitsbedingungen ihren Lebensunterhalt verdienen müssen. Unter der prekären Situation leiden laut Erhebung der UN-Organisation besonders Frauen, da sie mehr als 80 Prozent aller derart Bediensteten (ob Kindermädchen, Putzfrau oder beides gleichzeitig) ausmachen. »Weibliche Hausangestellte sind oft Opfer von Diskriminierung und in sozialer und ökonomischer Hinsicht besonders verwundbar. Daher ist die Ausdehnung von sozialem Schutz ein Schlüsselelement im Kampf für Geschlechtergleichheit, für Arbeitssicherheit« und menschenwürdige Einkommen, betonte Philippe Marcadent, zuständiger Direktor der ILO für Arbeitsbeziehungen, am Montag vergangener Woche in Genf. Laut Organisation gi...

Artikel-Länge: 4946 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe