22.03.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Dienen ohne Sicherheit

Internationale Arbeitsorganisation: 60 Millionen Haushaltshilfen weltweit ohne Sozialversicherungsschutz. Hauptsächlich Frauen betroffen

Robert Ojurovic

Neun von zehn Beschäftigten im Haushalts- und Reinigungssektor sind ohne sozialen Schutz. Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) taxiert in einer vergangene Woche vorgestellten Studie, dass weltweit ungefähr 60 Millionen Personen unter teilweise menschenunwürdigen Sozial- und Arbeitsbedingungen ihren Lebensunterhalt verdienen müssen. Unter der prekären Situation leiden laut Erhebung der UN-Organisation besonders Frauen, da sie mehr als 80 Prozent aller derart Bediensteten (ob Kindermädchen, Putzfrau oder beides gleichzeitig) ausmachen. »Weibliche Hausangestellte sind oft Opfer von Diskriminierung und in sozialer und ökonomischer Hinsicht besonders verwundbar. Daher ist die Ausdehnung von sozialem Schutz ein Schlüsselelement im Kampf für Geschlechtergleichheit, für Arbeitssicherheit« und menschenwürdige Einkommen, betonte Philippe Marcadent, zuständiger Direktor der ILO für Arbeitsbeziehungen, am Montag vergangener Woche in Genf. Laut Organisation gi...

Artikel-Länge: 4946 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe