22.03.2016 / Inland / Seite 5

»Jetzt ist Zahltag«

Tarifverhandlungen für öffentlichen Dienst gestartet. Sechs Prozent mehr gefordert

In Potsdam haben am Montag nachmittag die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen begonnen. Die Gewerkschaften ver.di und Beamtenbund DBB fordern für die 2,14 Millionen Angestellten des Bundes und der Kommunen eine Entgelterhöhung um sechs Prozent. Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) lehnt das als illusorisch ab und verweist unter anderem auf die »hohe Belastung« durch die Flüchtlinge. Die Gewerkschaften warnen dagegen, wenn der öffentliche Dienst den Anschluss an die allgemeine Lohnentwicklung verliere, werde es zusehends schwerer, Arbeitskräfte zu bekommen. Der DBB begründet die Forderungen auch mit dem Einsatz der Beschäftigten im öffentlichen Dienst bei der Versorgung der Flüchtlinge. Diese sei ein »Kraftakt« gewesen, sagte DBB-Vize Willi Russ zum Auftakt der Gespräche . Die Kollegen hätten »bis zum Umfallen gearbeitet«. »Jetzt ist Zahltag«, sagte Russ.

Nach Angaben der Bundesregierung würde die Umsetzu...

Artikel-Länge: 3227 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe