22.03.2016 / Inland / Seite 4

Die Bundeswehr wegtreten

Kongress der SDAJ beschließt Kampagne gegen deutsche Kriegseinsätze

Johannes Supe

Für die Jugend sind sie ja irgendwie alle. Auch die Bundeswehr. Die gab zuletzt Millionen aus, um Schüler und Studierende für das deutsche Militär zu begeistern. Mittel der Wahl waren dabei flächendeckende Plakate mit Slogans wie »Krisenherde löschst du nicht mit abwarten und Tee trinken«. Der Erfolg: Zwar stehen noch immer viele Jugendliche der Truppe und ihren Kriegen kritisch gegenüber, einzelne Einsätze stoßen aber vermehrt auf Zustimmung. So die »Mission« in Syrien. Für die Jugend sind aber auch die Kommunisten der SDAJ. Die schlagen andere Töne an: »Unsere Aufgabe ist es, den Azubis, Schülern und Studenten zu zeigen, dass diese Einsätze niemals gut sind!«

Am vergangenen Wochenende fand der 22. Bundeskongress der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend (SDAJ) statt. Mehr als 130 Delegierte des Jugendverbands fanden sich im hessischen Eschborn zusammen. Sie beschlossen eine antimilitaristische Kampagne. Zudem bestimmten die jungen Kommunisten eine neu...

Artikel-Länge: 3341 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe