22.03.2016 / Schwerpunkt / Seite 3

Weichenstellungen in Bangkok

Militärjunta in Thailand bereitet Rückgabe der Macht vor. Zuvor wurde Premier Prayuth noch von US-Präsident Obama empfangen

Thomas Berger

Thailand steht vor wichtigen Weichenstellungen für seine Zukunft. 22 Monate nachdem sich das Militär in dem südostasiatischen Königreich unblutig an die Macht putschte, bereitet die Junta um Premierminister Prayuth Chan-ocha gemäß ihrem eigenen Fahrplan die Rückkehr zu zivilen Verhältnissen vor. Eine neue Verfassung soll dafür die Grundlage bieten. Zuvor ist man aber noch bemüht, die eigene Position aufzuwerten. Prayuth, der gegenüber den Medien sonst oft übellaunig aufgetreten war, hatte sich schon zu Jahresbeginn einen Imagewandel verordnet. Da er sein aufbrausendes Wesen kaum im Zaum halten kann, meidet er in letzter Zeit die Mikrophone. Überdies konnte er kürzlich auf internationalem Parkett noch einen besonderen Prestigeerfolg einfahren.

Von einer »Einladung an eine Gruppe von Diktatoren« hatte die Los Angeles Times im Vorfeld des USA-ASEAN-Gipfeltreffens gesprochen, das im Februar im Süden Kaliforniens stattfand. Zwar war diese Einschätzung auch ...

Artikel-Länge: 7299 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe