21.03.2016 / Sport / Seite 16

Das Schwert denken

Eindrücke von den deutschen Kendo-Meisterschaften in Berlin

Klaus Weise

Zwischen Plattenbauten in Berlin-Hohenschönhausen wurde am Wochenende fernöstlicher Tradition gehuldigt. Die Sporthalle Seehausener Straße war Austragungsort der Deutschen Kendo-Einzelmeisterschaften. Kendo zählt zu den japanischen Budo-Sportarten wie Jiu Jitsu, Judo, Karate, Aikido oder Sumo. In diesen Disziplinen geht es neben Kampftechniken um eine »innere« Ebene, die sogenannte »Do«-Lehre oder -Philosophie. »Do« übersetzt sich aus dem Japanischen mit »Weg«, »Ken« bedeutet Schwert, und damit ist das Wichtigste über die Sportart gesagt.

Über tieferen Sinn und nähere Ausführungsbestimmungen ließen sich viele Bücher schreiben. Erklärtermaßen dienen die Schwertkampfübungen vor allem der geistigen Ausbildung zu Charakterfestigkeit, Entschlossenheit und moralischer Stärke. Dass solche Fähigkeiten nicht ganz so einfach in ein sportliches Ranking zu fassen sind, liegt auf der Hand. Betrieben wird die sportive Variante des klassischen Schwertkampfes der Samurai ...

Artikel-Länge: 3155 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe