21.03.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Elektronischer Hausputz

Maßnahmen gegen Angriffe auf unsere Cyberidentität: Digitale Signaturen und ­kryptographische Verschlüsselung verlangen Sorgfalt

Joachim Jakobs

Es ist fast Gewohnheit: Der Müll in unserem Postfach behauptet, wir würden reich beschenkt. Um an unser unverhofftes Vermögen zu gelangen, müsse nur der angegebene Link angeklickt werden. Die Erfolgsquote solcher Cyberangriffe soll bei lediglich 0,000564 Prozent liegen. Sie ist damit immer noch zu hoch. Erhalten wir aber Post von einer vertrauenswürdigen Person mit einem Inhalt, den wir von dieser Person erwarten können, lassen wir uns eher übertölpeln. Mit Daten aus den »sozialen« Medien soll die Erfolgswahrscheinlichkeit auf 72 Prozent steigen. Der IT-Verband Bitkom behauptet in einer Studie vom vergangenen Oktober, 68 Prozent der Autobauer seien vom Datendiebstahl betroffen. Es folgen Chemie- und Pharmaindustrie (66 Prozent), Finanz- und Versicherungswesen (60), Gesundheit (58), Medien und Kultur (58).

Früher war das Beutemachen mühsame Handarbeit. 2012 hatte der Sicherheitsanbieter Proofpoint jedoch von einer Aktion berichtet, bei der in drei Stunden 1...

Artikel-Länge: 5620 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe