21.03.2016 / Inland / Seite 5

Spirale nach unten

DB Cargo ist nicht rentabel, deshalb sollen Stellen gestrichen werden. Doch Einsparungen haben zusammen mit maroder Infrastruktur erst zu Verlusten geführt

Katrin Küfer

Als der Aufsichtsrat der noch bundeseigenen Deutschen Bahn AG Mitte vergangener Woche im Berliner Bahntower am Potsdamer Platz zusammenkam, meldete das privatisierungskritische Bündnis »Bahn für alle« mit Schildern und Transparenten vor dem Gebäude sichtbar Protest an. Auch oben im Sitzungssaal herrschte keine »heile Welt«, sondern dicke Luft. Denn anders als in den Vorjahren musste der Vorstandsvorsitzende Rüdiger Grube diesmal für ein gewaltiges Minus in Höhe von 1,3 Milliarden Euro in der Jahresbilanz geradestehen. Die vermeintlich Schuldigen hatte Grube denn auch gleich benannt: »Streiks und Sonderabschreibungen sorgen für negatives Jahresergebnis«, so der plumpe Versuch einer Erklärung.

Im Personenfernverkehr, also in den ICE- und IC-Zügen, konnte die DB 2015 einen Zuwachs um 2,9 Millionen oder 2,2 Prozent erzielen. Demgegenüber gab es Rückgänge im Nah- und Regionalverkehr – nicht zuletzt eine Folge der anhaltenden Verdrängung der DB-Nahverkehrstochte...

Artikel-Länge: 5313 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe