21.03.2016 / Inland / Seite 4

Die Linke vor historischen Aufgaben

Nach Landtagswahldebakel: Streit um Konsequenzen aus Erstarken der AfD

Markus Bernhardt

Nachdem die Linkspartei bei den Landtagswahlen vor einer Woche in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz den Einzug in die dortigen Landesparlamente verpasste und in Sachsen-Anhalt mehr als sieben Prozent weniger Stimmen erhalten hat, erwachen die demokratischen Sozialisten nach und nach aus der Schockstarre.

Am Freitag mischte sich Rico Gebhardt, Chef des Landesverbandes Sachsen wie auch der Linksfraktion im Parlament des Freistaates, in die Debatte um den geeigneten Umgang mit AfD, »Pegida« und anderen Rassisten und die Konsequenzen aus dem schlechten Abschneiden der eigenen Partei ein. Er veröffentlichte dazu ein Grundsatz- und Strategiepapier unter dem Titel »Aus der Mitte der Linken dem Rechtstrend die Stirn bieten – in Sachsen Weichen stellen, wie’s mit Deutschland weitergeht«.

Durchaus selbstkritisch nimmt Gebhardt darin zur Kenntnis, dass sich immer mehr Angehörige der Arbeiterschaft von der Linken entfernt hätten. In seinem Text, den er der Öffentli...

Artikel-Länge: 3473 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe