19.03.2016 / Wochenendbeilage / Seite 3 (Beilage)

Schwarzer Kanal: Systematisch Großes tun

Arnold Schölzel

Die Sowjetunion sei ein Koloss auf tönernen Füßen, vermutete der »Führer« und startete den »Fall Barbarossa« im Sommer vor 75 Jahren. Weihnachten sollte in Moskau gefeiert werden. Daraus wurde nichts, aber dankbar schlugen sich seine 1945 für kurze Zeit orientierungslosen deutschen Kriegsgewinnler, Generäle, Frontberichterstatter, Folterknechte, Rassengesetzkommentatoren oder Blutrichter westlich der Elbe auf die Seite der stärkeren Bataillone. Der bis 1945 in Deutschland gepflegte Antikommunismus war weiterhin gefragt, den Antisemitismus unterdrückten die Antisemiten problemlos, sie hatten ja noch die Russen. Die wollten die Autoren des Plans für den deutschen »Generalplan Ost« (vornehmlich später in der Bundesrepublik als Leuchten ihres Fachs geltende Historiker) ebenso auslöschen wie die von den Nazis als Juden Bezeichneten. Die deutsche Mainstreampublizistik demonstriert seit einigen Jahren verstärkt, dass sie sich dieser Tradition verpflichtet fühlt,...

Artikel-Länge: 3932 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe