19.03.2016 / Schwerpunkt / Seite 3

Faschistische Mobilmachung

Die türkische Regierung lässt den Krieg gegen die Kurden weiter eskalieren. Die Bevölkerung hofft auf eine Offensive der PKK

Peter Schaber

Noch Anfang Februar hatte mir ein junger Milizionär der kurdischen Selbstverteidigungskräfte YPS aus Yüksekova (kurdisch: Gewer) stolz erklärt: »Wenn Sie Gewer angreifen, wird es ihr Grab werden.« Gewer liegt auf 2.000 Metern Höhe im äußersten Südosten der Türkei in der Provinz Hakkari. Umgeben von Bergen, ist es eine Stadt, in der die Präsenz der kurdischen Guerilla auch dann spürbar ist, wenn man sie nicht sieht. Sicher, die Sympathien für die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) sind überall zwischen Diyarbakir und Van, zwischen Lice und Cizre groß. Doch an kaum einem anderen Ort sind die Ideologie und Lebensweise der kurdischen Freiheitsbewegung so in den Alltag der Bevölkerung eingegangen wie in den Städten und Dörfern Hakkaris.

Ende vergangener Woche erklärte nun die türkische Regierung, man weite die Militäroperationen, die schon in Cizre und Diyarbakir, Silopi und Idil Hunderten Zivilisten das Leben gekostet haben, auf Gewer und auch auf Nusaybin au...

Artikel-Länge: 6003 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe