17.03.2016 / Inland / Seite 2

»Verteidigt die Wickelei«

Siemens-Beschäftigte in Berlin protestieren gegen Entlassung ihrer Kollegen

Simon Zeise

Im vergangenen Jahr hat sich Josef Käser, der Öffentlichkeit unter seinem Künstlernamen Joe Kaeser bekannt, 6,4 Millionen Euro für seine Tätigkeit als Vorstandsvorsitzender bei Siemens gegönnt.

Eine Quittung für die Beschäftigten hat er sich bis Mitte März dieses Jahres aufbewahrt: 2.500 Mitarbeiter sollen sich einen neuen Job suchen. Die meisten von ihnen werden in Bayern vor die Tür gesetzt. Im größten Werk in Berlin müssen nur 28 Mitarbeiter um ihren Lohn fürchten. Doch auch das sind zu viele, findet die IG Metall.

Am Mittwoch demonstrierten deshalb mehrere hundert Gewerkschafter am Beginn der Frühschicht vor dem Siemens-Tor der Dynamowerke. Klaus Abel, der erste Bevollmächtigte der IG Metall Berlin, sagte, die Streikenden machten Mut für weitere Verhandlungen mit der Konzernführung. »Wir tun etwas für alle Beschäftigten in der Stadt«, fügte Abel hinzu. In der Siemensstadt arbeiten 12.000 Mitarbeiter. Es sei nicht alltägl...

Artikel-Länge: 2900 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe