15.03.2016 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

Auf dem dritten Weg

Erzbischof preist Mitbestimmung, die Kirchenmitarbeitern vorenthalten bleibt

Claudia Wrobel

Die Implementierung der betrieblichen Mitbestimmung ist eine Erfolgsgeschichte der deutschen Gewerkschaften. Deshalb begeht die Hans-Böckler-Stiftung 2016 als Jubiläumsjahr und feiert 40 Jahre Mitbestimmung mit diversen Veranstaltungen, Symposien und der Wanderausstellung »Vom Wert der Mitbestimmung – Betriebsräte und Aufsichtsräte seit 1945«. Zu deren feierlicher Eröffnung am Montag vergangener Woche in Berlin hätte man sicher viele interessante Festredner einladen können. Menschen, die aus der Praxis berichten können. Betriebsräte, die täglich für die Umsetzung der gesetzlich garantierten Mitbestimmung kämpfen. Die gewerkschaftsnahe Stiftung entschied sich allerdings für Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising und Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Obwohl die kirchlichen Träger von Pflegeeinrichtungen, Kindergärten oder ähnlichem – evangelisch wie katholisch – ihren eigenen Angestellten die betriebliche Mitbestimmung denkbar schwer...

Artikel-Länge: 3019 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe