15.03.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Klima im roten Bereich

NASA-Bericht: Globale Durchschnittstemperatur sprunghaft gestiegen, auch die Treibhausgaskonzentration der Atmosphäre nimmt im Rekordtempo zu

Wolfgang Pomrehn

Die globale Durchschnittstemperatur hat im Februar erneut einen Satz nach oben gemacht. Das geht aus den am Wochenende veröffentlichten Daten der US-Weltraumbehörde NASA hervor. Deren Goddard Institute for Space Studies in New York analysiert seit den 1990ern fortlaufend die Datensätze Tausender Klimastationen, Wetterbojen und Schiffsmessungen und berechnet daraus globale Mittelwerte für die Monate und Jahre, zurückreichend bis 1880.

Um beachtliche 1,35 Grad (Celsius) lag der Februar über dem Referenzwert, für den die NASA-Wissenschaftler den jeweiligen Mittelwert der Jahre 1951 bis 1980 nehmen. Damit war der zweite Monat des Jahres um 0,47 Grad wärmer als der Februar 2015 und 0,46 Grad wärmer als der bisherige Rekordhalter, der Februar 1998. Das klingt nicht nach viel, ist aber für einen globalen Mittelwert ein gewaltiger Sprung. Dahinter verbergen sich enorme Veränderungen in der Energiebilanz des Planeten. Der Anstieg ist der mit Abstand größte seit dem...

Artikel-Länge: 4560 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe