15.03.2016 / Ansichten / Seite 8

Für Ruhe im Land

Die AfD will den Bürgerblock

Arnold Schölzel

Die Wahllokale waren noch keine 24 Stunden geschlossen, da bot der AfD-Vorsitzende von Sachsen-Anhalt die Regierungsbeteiligung seiner Partei an. André Poggenburg sagte am Montag dpa: »Wir sind sehr offen für die Tolerierung verschiedener Konstellationen und sehr gesprächsbereit«. In noch kürzerer Zeit und derart offenherzig wurde in der Geschichte der Bundesrepublik selten gezeigt, was Gewählte von ihrem Stimmvolk nach dem Wahltag halten und zu halten habe – nichts. Poggenburg hat über Nacht gelernt, was der parlamentarische Anstand vorsieht: Diäten, Diäten, Diäten und niemals an die Bevölkerung denken. Er fühlt sich als Teil zumindest des »bürgerlichen« Flügels der Politik – und damit hat er recht. Die AfD ist wenig mehr als eine bundesweite Ausdehnung der CSU. Als die AfD-Vorsitzende Frauke Petry am Montag eine »Ethnisierung der Gewalt« in der Bundesrepublik beklagte, blieb sie in verbaler Pöbelei weit hinter Horst See...

Artikel-Länge: 2896 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe