15.03.2016 / Ausland / Seite 2

Bereit zur Zusammenarbeit

Syrien-Verhandlungen in Genf fortgesetzt. Washington und Moskau wollen Kampf gegen den IS koordinieren

Fünf Jahre nach dem Beginn des Syrien-Konflikts hat am Montag eine neue Runde indirekter Verhandlungen über ein Ende des Bürgerkriegs begonnen. Der UN-Sondergesandte Staffan de Mistura traf sich am Vormittag in Genf zunächst mit dem Chefunterhändler der syrischen Regierung, Baschar Al-Dschaafari. Anschließend wollte er mit Vertretern der von Saudi-Arabien und dem Westen unterstützten Gruppen zusammenkommen. Der politische Übergang in dem Bürgerkriegsland sei das entscheidende Thema, erklärte de Mistura. Die Vereinten Nationen streben die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit, eine neue Verfassung für Syrien sowie Parlaments- und Präsidentschaftswahlen binnen anderthalb Jahren vor. »Dies ist ein Moment der Wahrheit...

Artikel-Länge: 2287 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe