14.03.2016 / Ausland / Seite 6

Das kleinere Übel

Mumia Abu-Jamal

Im Moment finden in kurzen Abständen Vorwahlen zur Bestimmung der Kandidaten für die US-Präsidentschaftwahl statt. Dutzende solche Abstimmungen werden bis zum Sommer noch folgen. Dabei kommt es nicht so sehr darauf an, wo sie stattfinden oder welche Kandidaten gerade miteinander konkurrieren – obwohl es offiziell darum meistens geht. Wahlen sind in den Vereinigten Staaten der öffentliche Ausdruck von Gefühlen: Wen findest du gut, und was sagt dir dein Gefühl, wem du am liebsten deine Stimme geben solltest?

Millionen und Abermillionen von US-Dollars werden für gewaltige Werbeanzeigenkampagnen ausgegeben, die nichts anderes bewirken sollen, als die Wählerinnen und Wähler emotional einzubinden, ihre Ängste anzusprechen oder tiefsitzenden Hass hervorzurufen. In den Anzeigen oder Werbespots geht es kaum um politische Vorschläge, die auf die Hoffnungen oder gar die Träume der Wähler eingehen. Wir haben uns schon lange daran gewöhnt, für das »kleinere Übel« z...

Artikel-Länge: 3188 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe