14.03.2016 / Ausland / Seite 1

Front gegen Staatsterror

Ankara verhängt Ausgangssperre über zwei Städte. Proteste in Strasbourg und Berlin. Antifaschistisches Bündnis in Türkei gebildet

Fuoco Savinelli und Roland Zschächner

Der türkische Staat hat vor dem in der kommenden Woche beginnenden kurdischen Neujahrsfest Newroz die Repression gegen die Widerstandsbewegung im Südosten der Landes verschärft. Für die Stadt Yüksekova in der ostanatolischen Provinz Hakkari sowie die an der Grenze zu Syrien gelegenen Stadt Nusaybin gelten seit Sonntag unbegrenzte Ausgangssperren. Mindestens 80 Panzer und Tausende Angehörige von polizeilichen Sondereinheiten seien zusammengezogen worden, meldete die kurdische Nachrichtenagentur Firat News.

Innenminister Efkan Ala hatte vergangene Woche »Antiterroroperationen« in diesen beiden Städten sowie in Sirnak angekündigt. Kurdische Zivilverteidigungseinheiten (YPS) haben in vielen mehrheitlich von Kurden bewohnten Orten Barrikaden errichten, um zu verhindern, dass türkische Truppen in die selbstverwalteten Wohnviertel eindringen. Am vergangenen Dienstag war das Ende des Militäreinsatzes im Südosten des Landes verkündet worden. Eine seit Anfang De...

Artikel-Länge: 3443 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe