12.03.2016 / Wochenendbeilage / Seite 4 (Beilage)

Nach internationalen Normen

Hilfsorganisation errichtet Flüchtlingslager nahe Dunkerque

Hansgeorg Hermann

Die französische Gemeinde Grande-Synthe an der Kanalküste darf in diesen Tagen, wie ihr Grünen-Bürgermeister Damien Carême es nannte, einen »großen Erfolg« feiern. Er hat der Organisation »Médecins sans frontières« (MSF, Ärzte ohne Grenzen) ein Gelände für ein Flüchtlingslager »nach internationalen Normen« gegeben. Man hat die Kinder, Frauen und Männer sozusagen aus dem Schlamm der bisherigen »Dschungelcamps« bei Calais und Dunkerque gegraben. 220 Holzhütten von acht bis zehn Quadratmetern Innenraum, die aussehen wie besonders gastliche Toilettenhäuschen, werden in Zukunft an die 1.300 Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten in Irak und Syrien beherbergen.

»Und die Kosten?« fragte die Wirtschaftszeitung Les Echos sofort und korrekterweise. Miese Antwort: Die MSF-Leute haben in die eigene Kasse gegriffen und mit ...

Artikel-Länge: 2541 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe