12.03.2016 / Abgeschrieben / Seite 8

Ausgestrahlt: AKW bleiben »Gelddruckmaschinen«

Anlässlich des fünften Jahrestags des Super-GAUs von Fuku­shima kritisierte am Freitag die Antiatomorganisation »Ausgestrahlt« die Energiepolitik der Bundesregierung:

Mit einer Steuerbefreiung in Milliardenhöhe wollen CDU und CSU fünf Jahre nach Fukushima den Betrieb von Atomkraftwerken wieder fördern: Sie wollen die erst 2011 eingeführte Brennelementesteuer streichen. Dazu erklärt Armin Simon von »Ausgestrahlt«: »Der Super-GAU von Fuku­shima ist gerade einmal fünf Jahre her, da planen CDU und CSU schon wieder, Atomkraft staatlich zu fördern. Die geplante Steuerbefreiung kommt einer neuen Milliardensubvention für Atomkraft gleich. Die acht noch laufenden Atomkraftwerke würden so für ihre Betreiber wieder zu richtigen Gelddruckmaschinen werden. Insgesamt bekämen E.on, RWE, Vattenfall und EnBW mindestens fünf Milliarden Euro geschenkt. Das ist eine Ungeheuerlichkeit – zumal die Konzerne gerade versuchen, die Milliardenkosten für die Atommülllagerung auf den ...

Artikel-Länge: 3332 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe