12.03.2016 / Ausland / Seite 8

»Menschlichkeit kann heute nur antikapitalistisch sein«

In Österreich werden in den Medien soziale Probleme auf die »Migrantenfrage« verkürzt. Ein Gespräch mit Emanuel Tomaselli

Andreas Schuchardt

Österreich hat zusammen mit verschiedenen Staaten der Region die sogenannte Balkanroute weitgehend dichtgemacht. Steht die Alpenrepublik tatsächlich kurz vor dem Kollaps?

Die einzigen, die am Anschlag stehen, sind die Tausenden freiwilligen Helfer, deren Arbeit durch behördliche Willkür und organisierten politischen Unwillen zusätzlich erschwert wird. Österreich ist ein reiches Land. Jetzt agiert die Bundesregierung auch wieder als Chef am Balkan. Das entspricht der traditionellen imperialistischen Orientierung.

Gibt es in Österreich rechtsradikale Straßenproteste à la Pegida oder vermehrt Angriffe auf Migranten?

Im rechtsradikalen Bereich findet ein regelrechter Wettbewerb zwischen unterschiedlichen Gruppierungen statt. Man kann fast sagen, dass diese Szene hyperaktivistisch agiert. Sie bringt zwar vermehrt Leute auf die Straße, aber es handelt sich noch immer um die üblichen Verdächtigen: akademische Neonazis, die einen gesellschaftlichen Randbereich um si...

Artikel-Länge: 3906 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe