12.03.2016 / Ausland / Seite 7

Hollande lässt links blinken

Frankreich fordert Verbesserungen bei TTIP-»Freihandelsabkommen« mit den USA

Simon Zeise

Glaubt man dem Handelsblatt vom Freitag, droht dem »Freihandelsabkommen« zwischen der Europäischen Union und den USA, TTIP, bald das Aus. Eine transatlantische Allianz, bestehend aus dem deutschen Vizekanzler Sigmar Gabriel, der französischen Regierung und den US-Präsidentschaftskandidaten Bernard Sanders, Donald Trump und Hillary Clinton, stelle die vereinbarten Verträge zunehmend in Frage. »Einen Schub für die Verhandlungen könnte es nun im April geben, wenn US-Präsident Barack Obama zur Hannover-Messe auf Kanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft«, heißt es im Handelsblatt.

Woher die Aufregung? Am 26. Februar wurde in Brüssel die zwölfte Verhandlungsrunde zwischen den europäischen und US-amerikanischen Unterhändlern abgeschlossen. Was sie vereinbart haben, ist geheim. Allerdings, soviel steht fest, zu einem Abschluss sind sie nicht gekommen. Und jetzt auch noch das: Frankreichs Staatssekretär für Außenhandel Mat­thias Fekl erzählte dem Handelsblatt: »Frankre...

Artikel-Länge: 3829 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe