10.03.2016 / Sport / Seite 16

Die Welt wird schwarz-weiß

Ab heute wird in Moskau der Schach-WM-Finalgegner von Magnus Carlsen ermittelt. Als Favorit gilt Fabiano Caruana

Simon Zeise

Einst sprach der Großmeister im Schach Savielly Grigoriewitsch Tartakower: »Arme Menschen! Wie gleicht ihr in allen euren Unternehmungen dem Schachspieler, der ›die Partie hätte gewinnen können‹.« Zwischen dem 10. und 30. März treffen in Moskau acht Kandidaten aufeinander, um den Herausforderer für den amtierenden Weltmeister Magnus Carlsen zu ermitteln. Nur einer darf am Ende zum WM-Endspiel (ab dem 11. November) nach New York.

Als Favorit wird Fabiano Caruana gehandelt. Sieben Siege in Serie hat er gegen die besten Schachspieler hingelegt, davon auch einen gegen Carlsen. Caruana hat mit 2.794 Elo von allen Kandidaten die höchste Wertungszahl, ist Weltranglistendritter und zweitjüngster Spieler beim Turnier. Sein Talent blieb nicht lange verborgen. 1992 in Miami als Sohn eines US-Amerikaners und einer Italienerin geboren, wuchs er im New Yorker Stadtteil Park Slope in Brooklyn auf. Im Alter von sechs Jahren nahm er Unterricht beim bekannten Schachlehrer B...

Artikel-Länge: 3428 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe