10.03.2016 / Medien / Seite 15

Macri dreht Uhr zurück

TV-Kanal Telesur wird in Argentinien blockiert. Präsident und Neoliberale machen Front gegen linke Medien

Volker Hermsdorf

Der größte argentinische Kabelfernseh- und Internetanbieter Cablevisión hat am Dienstag vergangener Woche ohne Vorwarnung die Übertragung von Sendungen des lateinamerikanischen Fernsehkanals Telesur eingestellt. Das Tochterunternehmen des Multimedienkonzerns Clarín treibt damit die von Präsident Mauricio Macri kurz nach seinem Amtsantritt am 10. Dezember 2015 angekündigte »Kurskorrektur in der Medienpolitik« voran. Der neue Staatschef ist darauf versessen, die einst auf Initiative von Fidel Castro und Hugo Chávez gegründete »Stimme des Südens« zum Schweigen zu bringen.

Während Telesur-Präsidentin Patricia Villegas von einer »diskriminierenden und überfallartigen Entscheidung« spricht und zur »Solidarität« sowie der »Mobilisierung« der Zuschauer aufruft, bejubeln Konservative den Eingriff in die Medienfreiheit. Die rechtskonservative argentinische Tageszeitung La Nación bezeichnete den boykottierten multistaatlichen Sender, an dem zur Zeit noch Argentinien,...

Artikel-Länge: 5192 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe