10.03.2016 / Leserbriefe / Seite 14

Aus Leserbriefen an die Redaktion

Stoffwechselgift Glyphosat

Zu jW vom 26. Februar: »Ein Gespritztes, bitte«

Das Pestizid und Stoffwechselgift Glyphosat vernichtet nicht nur Unkräuter, sondern findet sich in gesundheitsschädlichen Mengen auch in Nahrungsmitteln wie Eier, Milch und Fleisch wieder. Seriöse Forschungsergebnisse aus Kanada, USA, Frankreich, Schweden usw. belegen Zell-, Leber-, Nieren- und andere Organschäden und eine vielfach giftverstärkende Wirkung durch Zusatzstoffe wie Tallowamine in den handelsüblichen Pestiziden wie Roundup, Glyfos oder Permaclean. Die Weltgesundheitsorganisation WHO stuft Glyphosat als »wahrscheinlich krebserregend« ein. Für Agrarregionen Argentiniens, wo das Bodenleben, Oberflächen- und Grundwasser und davon abhängige Kleintiere vergiftet sind, wurde eine Verdreifachung der Krebsrate und eine Vervierfachung der Fehlgeburten und Missbildungen innerhalb von neun Jahren festgestellt.

Die Entscheidung über eine weitere Zulassung liegt beim Bundesinstitut für...

Artikel-Länge: 5901 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe