10.03.2016 / Feuilleton / Seite 11

Tanz auf den Synkopen

Das Chansonduo Carrousel ist mit neuem Album auf Tour

Daniela Noack

Sie haben sich nicht gesucht und doch gefunden. Er saß mit seinem Akkordeon und ein paar Freunden in einem Café in Südfrankreich. Auf der Terrasse des Cafés gegenüber spielte eine Frau Akkordeon und sang. Er ging zu ihr, nach ein paar Worten war es passiert. »Liebe auf den ersten Blick«, sagen Sophie Burande und Léonard Gogniat vom Chansonduo Carrousel. Beide sind Anfang 30. Beide haben vor vier Jahren den Lehrerberuf an den Nagel gehängt und machen nur noch Musik, Neo Chanson, wie Zaz oder Coralie Clément.

Gerade haben die Französin und der Schweizer ihr drittes Album nach »Tandem« (2010) und »En équilibre« (2012) herausgebracht. Es heißt »L’euphorie«. Ein Wort aus dem Griechischen, das auch für Fruchtbarkeit und Produktivität steht und auf die beiden passt. An die 500 Konzerte haben die beiden bisher gegeben, auch auf dem renommierten Montreux Jazz Festival. Aktuell sind sie wieder au...

Artikel-Länge: 2785 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe