10.03.2016 / Inland / Seite 4

Nicht nur ein Tip

NSU-Prozess: Angeklagter Carsten S. widerspricht den Relativierungen Ralf Wohllebens. Verfahren geht ins nächste Jahr

Claudia Wangerin

Der Angeklagte Carsten S. hat am Mittwoch im Münchner NSU-Prozess der Aussage des Mitangeklagten Ralf Wohlleben widersprochen. Dieser habe ihm nicht nur »den Tip gegeben«, wo er eine scharfe Waffe bekommen könne, sagte S. vor dem Münchner Oberlandesgericht. Er sei von Wohlleben beauftragt worden, bekräftigte er eine frühere Einlassung. Beide müssen sich wegen Beihilfe zu neun Morden verantworten. Im Gegensatz zu Wohlleben hatte sich S. schon zu Beginn des Verfahrens im Frühsommer 2013 zu dem Vorwurf geäußert. Dabei hatte er Wohlleben und sich selbst erheblich belastet. Allerdings war es nach seiner Aussage der fünf Jahre ältere Wohlleben, der den damals noch heranwachsenden S. um die Jahrtausendwende beauftragt hatte, eine Schusswaffe für die untergetauchten Neonazis Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe zu besorgen.

In der ausgebrannten Wohnung des Trios in Zwickau wurden im November 2011 mehrere Schusswaffen gefunden – darunter eine Ceska 83, die ...

Artikel-Länge: 3611 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe