09.03.2016 / Feuilleton / Seite 14

Rotlicht: Organische Krise

Daniel Bratanovic

Wer sagt, der Kapitalismus befinde sich in der Krise, spricht eine Binse aus. Diese Krise ist schon lange nicht mehr auf die rein ökonomische Sphäre beschränkt, sondern hat nahezu alle gesellschaftlichen Bereiche erfasst und durchdrungen. Wann sie aber genau begonnen hat, lässt sich nicht ohne weiteres datieren. Mit dem Abstand eines Vierteljahrhunderts mag man allerdings konstatieren, dass ausgerechnet das Ereignis, das als endgültiger Triumph dieser auf Ausbeutung der menschlichen Arbeitskraft beruhenden Verkehrsform in die Annalen eingehen sollte, die Voraussetzungen der jetzigen Misere geschaffen hat. Die restlose Beseitigung des Sozialismus war die Beseitigung jener Korsettstangen und Krücken, die dem Kapitalismus für nicht einmal 50 Jahre eine Stabilität verliehen hatten, die so mancher in der Rückschau als goldenes Zeitalter empfindet.

Mittlerweile ist der stabilitätsstiftende Konsens zwischen Herrschern und Beherrschten, Repräsentanten und Repr...

Artikel-Länge: 3813 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe