09.03.2016 / Feuilleton / Seite 10

Wilde, Zivilisierte und Walt Disney

Der Witz als Schlachtort der politischen Korrektheit: »Zootopia«

Peer Schmitt

»Die Welt von Disney ist unhintergehbar. Sie ist das Alter ego und die kollektive Phantasie der US-amerikanischen Gesellschaft, die Quelle viele unserer Mythen und unseres Selbstbildes.«

Sharon Zukin, »The Cultures of Cities«, Blackwell 1995

Zootopia« ist der Titel des neuesten Zeichentrickfilms aus dem Hause Disney, wo die Tiere von jeher gesprochen und Kleidung getragen, sprich: eine Zivilisation begründet haben, obwohl Walter Benjamin ja noch meinte, in den Micky-Maus-Filmen bereite sich die Menschheit darauf vor, die Zivilisation zu überleben. Das war wohl eine eher vorwitzige Einschätzung. In dem Film »Zootopia« jedenfalls geht es um nichts weniger, als zu verhandeln, was Zivilisation und »civilitas« überhaupt sind. In den Worten des Werbetrailers für den Film: »Zootopia, eine gleißende Stadt, wo Tiere aller Arten, Raubtiere wie Beutetiere, gemeinsam in Frieden und Harmonie leben.«

Ein Friede, der freilich auch an jenem Ort von Bürgerpflicht und Polizei...

Artikel-Länge: 5813 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe