09.03.2016 / Inland / Seite 8

»Hierzulande wird die Propaganda geschluckt«

Am Freitag protestierten »Antideutsche« gegen die Premiere eines israelischen Filmes. Gespräch mit Dror Dayan

Wladek Flakin

Am Freitag war in Berlin die Deutschlandpremiere Ihres neuen Dokumentarfilms. Doch in der Berichterstattung geht es nicht um dessen Inhalt, sondern um einen gezeigten Hitlergruß und antisemitische Sprüche. Was ist vor dem Kino passiert?

Mein Film »Even Though My Land Is Burning« wurde am Freitag abend im Kino Moviemento in Kreuzberg aufgeführt. Die Premiere wollte ich mit der »Israeli Apartheid Week« verknüpfen. Bei dieser globalen Aktionswoche geht es um die Forderung nach Boykott, Deinvestition und Sanktionen, BDS, gegen den israelischen Staat, bis dieser die Besatzung beendet. Ich wollte nicht mit Sekt feiern, sondern eine politische Veranstaltung. Denn in meinem Film geht es um einen einzigen demokratischen Staat im historischen Palästina, in dem Juden und Palästinenser mit gleichen Rechten leben können.

Und dagegen gab es Protest?

Drei Wochen vorher haben antipalästinensische Gruppen, meistens aus den Kreisen der sogenannten Antideutschen, zu einer Prot...

Artikel-Länge: 3891 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe