09.03.2016 / Inland / Seite 2

»Dieses Geld geht der öffentlichen Hand verloren«

»Netzwerk Steuergerechtigkeit« befürchtet, keinen Einblick in Register nach EU-Geldwäscherichtlinie zu ­erhalten. Gespräch mit Detlev von Larcher

Gitta Düperthal

Mitglieder des »Netzwerks Steuergerechtigkeit«, darunter die globalisierungskritischen Aktivisten von ATTAC, fordern im offenen Brief Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, CDU, auf, das neue Register nach der EU-Geldwäscherichtlinie offenzulegen. Was ist das, und weshalb ist dessen Veröffentlichung wichtig?

Wenn wir Steuerflucht bekämpfen wollen, ist eines wichtig zu wissen: Wer steckt hinter oft vielfach verzweigten Unternehmen und Stiftungen? Wer kassiert letztlich die Profite, verteilt möglicherweise in eigene Taschen um? Demzufolge ist es ein Erfolg der jahrelangen Kampagne von ATTAC und des internationalen »Netzwerks für Steuergerechtigkeit«, dass seit wenigen Wochen überhaupt ein solches Register für die Europäische Union existiert. Nur so ist zu erfahren, wer zum Beispiel in Deutschland Steuern hinterziehen oder sein Geld illegal waschen will. Vor allem die deutsche Bundesregierung hatte die Forderung nach dem Register anfangs unter Hinweis auf da...

Artikel-Länge: 4036 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe