08.03.2016 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

Gleiches Geld

Gutachten: Schlechtere Einstufung von Grundschullehrkräften ist »mittelbare Diskriminierung« von Frauen. GEW fordert gerechte Entlohnung

Claudia Wrobel

Eine Diskriminierung aufgrund des Geschlechts soll in Deutschland unter anderem durch das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz ausgeschlossen sein. Dass dem nicht immer so ist, ist eine Binsenweisheit. Das zeigt zum Beispiel die Entlohnung von Grundschullehrkräften, die zu 87,36 Prozent weiblich sind. Sie werden der Besoldungsgruppe A12 zugeordnet, für die im allgemeinen ein Bachelorabschluss ausreichend ist. Voraussetzung für das Lehramt an Grundschulen sind jedoch Master beziehungsweise Staatsexamen und Referendariat. Bei allen anderen Lehrkräften stimmen besoldungsrechtliche Zuordnung zu A13 und Zugangsvoraussetzungen überein. Die Differenz zwischen beiden Gruppen beträgt je nach Bundesland mehrere hundert Euro pro Monat. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert deshalb erneut gleiche Bezahlung für gleichwertige A...

Artikel-Länge: 2619 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe