08.03.2016 / Ausland / Seite 7

Ehrung für einen Mörder

Italien reagiert empört auf Auszeichnung eines früheren SS-Mannes in Baden-Württemberg. Wilhelm Küster war an Massaker von Marzabotto beteiligt

Gerhard Feldbauer

Die italienische Öffentlichkeit hat empört auf die Ehrung eines früheren SS-Mannes in dessen Baden-Württemberger Heimatgemeinde reagiert. Das bei Pforzheim gelegene Engelsbrand hat Wilhelm Küster mit der Medaille »Ehrenvoller Bürger« ausgezeichnet. Im Herbst 1944 gehörte dieser der Aufklärungsabteilung der 16. SS-Panzergrenadierdivision »Reichsführer SS« an, die in der Apenninengemeinde Marzabotto bei Bologna ein Massaker an Hunderten Zivilisten verübte. Vom 29. September bis 5. Oktober waren damals die SS-Männer durch Marzabotto gezogen, hatten die Häuser niedergebrannt, die Tiere getötet und alle Einwohner ermordet. Es war eine Vergeltungsaktion für neun Deutsche, die bei Gefechten mit der Partisanenbrigade »Stella Rossa« (Roter Stern) getötet worden waren. Unter den 770 namentlich bekannten Opfern des Verbrechens befanden sich 213 Kinder unter zwölf Jahren, 142 ältere Männer, 316 Frauen und fünf Priester. Bei allen handelte es sich um Zivilisten, kein ...

Artikel-Länge: 3471 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe