08.03.2016 / Ausland / Seite 6

Niederlage für Marokko

Zum ersten Mal besuchte am Samstag ein UN-Generalsekretär den befreiten Teil der Westsahara

Jörg Tiedjen

Es war ein historischer Besuch: Am Samstag, den 5. März, traf UN-Generalsekretär Ban Ki Moon in Bir Lahlou ein, dem Ort, an dem am 29. Februar 1976 die Demokratische Arabische Republik Sahara (DARS) gegründet worden war, allgemein bekannt als Westsahara. Tausende Sahrauis erwarteten Ban in dem kleinen Flecken inmitten der Wüste, in dem seit 1991 ein Kontingent der UN-Mission für die Organisierung eines Referendums in der Westsahara (Minurso) stationiert ist. Zuvor hatte Ban sich in den sahrauischen Flüchtlingslagern in der algerischen Provinz Tindouf mit Vertretern der DARS getroffen.

Bans Visite ist ein großer Erfolg für die Sahrauis. Bis 1975 war die Westsahara von Spanien besetzt und galt als spanisches Überseeterritorium. Im gleichen Jahr beschloss die franquistische Regierung in Madrid, sich aus dem Gebiet zurückzuziehen, und schloss dazu einen Vertrag mit Marokko und Mauretanien ab. Beide Länder sagten der alten Kolonialmacht völkerrechtswidrig Minen...

Artikel-Länge: 3866 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe