08.03.2016 / Feuilleton / Seite 10

Geldbeschaffungsmaßnahmen (3)

Wirtschaft als das Leben selbst

Helmut Höge

Unvergessen sind die »Geldübergabegeräte« von Arno Funke alias Dagobert (»GÜGs« von der Polizei genannt). Der Richter des Kaufhauserpressers nannte sie anerkennend wahre Meisterwerke der Bastelkunst. Zur Not tun es aber auch Bettelschilder mit einem klug ausgedachten Spruch. In Moskau wurde mal wissenschaftlich analysiert, welcher Spruch am erfolgreichsten ist. Weitere Wege, an Geld zu kommen, in Stichpunkten:

– Nach einer Razzia in Wohn- und Geschäftshäusern wurden eines Tages sechs Männer und eine Frau wegen Immobilienbetrugs festgenommen. Nach Angaben der Polizei sollen sie Schrottimmobilien gekauft und an Komplizen zu Phantasiepreisen weiterverkauft haben. Das Geld für die Immobilienkäufe sollen sich die Komplizen bei mehreren Banken mit gefälschten Papieren über Identität und Einkommen beschafft haben. Die Banken seien auf den Krediten sitzengeblieben. Ihr Schaden gehe in die Million, sagte eine Polizeisprecherin.

– Unsere bosnische Freundin Zenia hatt...

Artikel-Länge: 3980 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe