05.03.2016 / Ausland / Seite 7

Das »Geständnis«

Pakistanischer Politiker droht Führern der afghanischen Taliban mit Rauswurf, falls sie nicht »an den Verhandlungstisch kommen«

Knut Mellenthin

Ein pakistanischer Regierungsvertreter habe »zum ersten Mal eingeräumt«, dass sein Land den afghanischen Taliban »Schutz und Unterschlupf« gewähre, berichteten einige deutsche Medien am Donnerstag. Ein so ehrliches und umfassendes Geständnis ohne Zwangsanwendung, nach jahrelangem Leugnen, wäre überraschend. Tatsächlich ist der Sachverhalt komplizierter und verdient eine genauere Betrachtung.

Die Meldungen beziehen sich auf einen Auftritt von Sartaj Aziz beim Council on Foreign Relations der USA, der am Dienstag in Washington stattfand. Aziz ist außenpolitischer Berater des nationalkonservativen Regierungschefs Nawaz Sharif, der die Leitung des Außenministeriums selbst übernommen hat. Er ist ein Mann mit jahrzehntelanger Erfahrung – und mittlerweile 87 Jahre alt. Das CFR ist kein x-beliebiger Think Tank, sondern eine einflussreiche Versammlung von hauptsächlich ehemaligen Spitzenakteuren aus Politik, Wirtschaft und Militär.

Im Gegensatz zu den Pressedarstell...

Artikel-Länge: 3842 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe