04.03.2016 / Feuilleton / Seite 10

Neues aus der Bodenhaltung

Kreuzberger Notizen

Eike Stedefeldt

Sie sind gefragt!« Tja, hätten mit diesem Plakat der graumelierte Apotheker am U- Bahnhof Gneisenaustraße oder mein noch tausendmal schönerer Nachbar die Einflugschneisen unsrer lokalen Touristen- und Rich-Kids-Meile tapeziert, ich hätte mich nicht lange geziert. »Neues Miteinander in der Bergmannstraße« heißt jedoch nur das unerotische Motto von Bezirks­amt und Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt. Die ihre »Fußverkehrsstrategie für Berlin« im »Modellprojekt Begegnungszonen« an des grünen Volkskörpers lebendigem Leibe testen wollen. »Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg lädt Sie zum Mitmachen ein!« Denken Sie auch manchmal über den Sinn von Ausrufezeichen nach? »Diskutieren Sie mit uns erste Ideen für die Begegnungszone.« Heute halb sieben Columbia-Theater? – Liebes Bezirksamt, du kannst mir mal! Ja, im Mondschein begegnen. Meinetwegen auch auf der Bergmannstraße. Aber nicht in einer dösigen »Bürgerwerkstatt«.

So nämlich heißt der plakatierte Z...

Artikel-Länge: 4806 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe