04.03.2016 / Inland / Seite 8

»Es geht darum, die Differenz aufzuheben«

Die Initiative »Social Center 4 All« will ein Zentrum für linke Gruppen und Geflüchtete in Berlin erkämpfen. Interview mit Ulrike Sprenger

Peter Schaber

Vergangenes Jahr hat Ihre Initiative zweimal Häuser besetzt, mit dem Ziel, dort ein soziales Zentrum und eine Notschlafunterkunft für Flüchtlinge einzurichten. Die Räumung durch die Berliner Polizei erfolgte prompt. Wie soll es nun mit dem Projekt weitergehen?

Wir haben immer betont, dass die Besetzungen vergangenes Jahr erst der Anfang waren. Wir konnten bei den Aktionen wichtige Erfahrungen sammeln, die wir ausgewertet haben. Im Zentrum steht dabei die Diskrepanz, dass zwar die Idee eines sozialen Zentrums auf wirklich breite Zustimmung gestoßen ist, sich diese Sympathien aber nicht in ausreichend realer Unterstützung ausgedrückt haben. Wir wollen jetzt versuchen, unser Vorhaben auf eine breitere Basis zu stellen, deshalb laden wir zu einer großen Aktionskonferenz am 5. März ein. Da soll ein Austausch zwischen verschiedenen Basisinitiativen, Geflüchteten und linken Gruppen stattfinden, mit dem Ziel, es den Behörden bei den nächsten Anläufen schwerer zu m...

Artikel-Länge: 4101 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe