04.03.2016 / Ausland / Seite 6

Imperium auf der Anklagebank

Kuba verurteilt vor UN-Gremium die Menschenrechtspolitik der USA

Volker Hermsdorf

Kuba hat den USA am Mittwoch im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen wegen anhaltender Verletzung der Menschenrechte die Leviten gelesen. Drei Wochen vor dem Besuch des US-Präsidenten Barack Obama auf der Insel übte der Abteilungsleiter für multilaterale Angelegenheiten und internationales Recht im kubanischen Außenministerium, Pedro Núñez Mosquera, auf einer Sitzung der Organisation in Genf heftige Kritik an Washington. Er warf den USA unter anderem »Rassendiskriminierung, Gewalttätigkeiten der Polizei, Misshandlungen von Migranten und Flüchtlingen« sowie »Folter von Gefangenen« vor.

Núñez verwies darauf, dass Häftlinge sowohl in dem US-Gefangenenlager auf dem illegal besetzten Gebiet in der Bucht von Guantánamo als auch im Land selbst systematisch misshandelt würden. Die seit 1962 gegen sein Land aufrechterhaltene Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade geißelte der Diplomat als »Vergewaltigung der Menschenrechte eines ganzen Volkes«. Er wies darau...

Artikel-Länge: 4157 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe