04.03.2016 / Inland / Seite 4

Vermummter zum Reden gebracht

NSU-Prozess:Verfassungsschutz wusste frühzeitig von Waffenbeschaffungsplänen

Claudia Wangerin

Brandenburgs Verfassungsschützer lieben im Zeugenstand die Maskerade. Auf eine deutliche Aussprache legen sie dort nicht alle Wert. Der Vorsitzende Richter im NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München, Manfred Götzl, erwartet dagegen Respekt. Zwar hat noch keine offensichtliche Lüge in dem Jahrhundertverfahren ernste Konsequenzen für den jeweiligen Zeugen gehabt, aber wenn ein vermummter Ex-V-Mann-Führer seine Aussage vom Blatt ablesen will und dann auch noch vor ihm Kaugummi kaut, zeigt Götzl, dass man mit einem bayerischen Richter nicht alles machen kann.

Die Vernehmung des Beamten Reiner Görlitz, der sich zunächst so danebenbenahm, ergab dann laut Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch doch noch Brisantes. Demnach wusste der Brandenburger Verfassungsschutz bereits 1998, dass Chemnitzer Neonazis Waffen für das in Jena untergetauchte Trio Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt beschaffen wollten. Görlitz – womöglich ein Arbeitsname – war seinerzeit ...

Artikel-Länge: 3101 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe