04.03.2016 / Schwerpunkt / Seite 3

»Land aus der Stagnation herausführen«

Die Linke will mit Spitzenkandidat Wulf Gallert in die Regierung, Grüne und SPD sollen dabei helfen

Susan Bonath

Magida, NPD, Die Rechte, AfD: Ultrarechte Gruppen sind auf Sachsen-Anhalts Straßen rege. Mit Hetze gegen Flüchtlinge wiegeln sie soziale Gruppen gegeneinander auf. Ihren Erfolg fürchtet nicht nur die CDU, sondern auch Die Linke. Auf öffentlichen Plätzen ist letztere jedoch – seit langem – kaum präsent. Ihre Themen »Soziales, Gesundheit, Bildung, Daseinsvorsorge« sind im Land an der Mittelelbe, das im jüngsten Armutsbericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes an der Spitze steht, in den Hintergrund gerückt. Das Asylchaos-stoppen-Geschrei der Rechten, das die CDU kopiert, dominiert den Wahlkampf. Linker Populismus bleibt beschränkt auf Gegenproteste. In den Medien und online wirbt Die Linke lieber für ein Bündnis mit der SPD und den Grünen.

Linke-Spitzenkandidat Wulf Gallert sieht aber keine Fehler seiner Frak­tion als Oppositionsführerin. Sie habe diese Rolle »ausgefüllt«, teilte er auf jW-Anfrage mit. Bei den politischen Positionen werde ihr wahlweise »R...

Artikel-Länge: 3153 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe