04.03.2016 / Inland / Seite 2

Zwei Millionen Streiktage

Studie: Arbeitskampfvolumen im internationalen Vergleich allerdings gering

Claudia Wrobel

Die Arbeitsniederlegungen bei der Deutschen Bahn AG, der Lufthansa, der Deutschen Post AG und im Sozial- und Erziehungsdienst im vergangenen Jahr haben viele Menschen betroffen. Resümierend lässt sich generell feststellen, dass 2015 ein ungewöhnlich intensives Streikjahr war. Das Wirtschafts- und Sozial­wissenschaftliche Institut (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung bilanzierte am Donnerstag ein Arbeitskampfvolumen von rund zwei Millionen Streiktagen. Die erhebliche Steigerung gegenüber 2014 (392.000 Tage) beruhe im wesentlichen auf zwei großen Auseinandersetzungen: Allein 1,5 der zwei Millionen Streiktage entfielen demnach auf den Arbeitskampf im Sozial- und Erziehungsdienst sowie den Streik bei der Post.

Doch das Aufeinandertreffen der K...

Artikel-Länge: 2376 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe