03.03.2016 / Ausland / Seite 6

Der IS frisst seine Kinder

Syrien: Aktivisten melden Hinrichtung niederländischer Dschihadisten

Gerrit Hoekman

Die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) hat in der syrischen Stadt Madan, 70 Kilometer östlich von deren »Hauptstadt« Rakka, am vergangenen Freitag angeblich acht Dschihadisten aus den Niederlanden hingerichtet. Das meldet die syrische Menschenrechtsgruppe »Raqqa is Being Slaughtered Silently« (RBSS, »Rakka wird leise abgeschlachtet«), die im Machtbereich des IS im Untergrund aktiv ist, am Montag auf ihrer Internetseite. 75 weitere Dschihadisten wurden demnach von der Miliz »verhaftet«.

Glaubt man den Informationen aus Syrien, wirft der IS den Niederländern vor, sich von ihm losgesagt zu haben. Die Gruppe soll schon seit geraumer Zeit mit der Stadtkommandantur von Rakka über Kreuz liegen, in der irakische Kämpfer das Sagen haben. Deshalb hätten sich die Niederländer, die überwiegend einen marokkanischen Migrationshintergrund haben sollen, in die Gegend um die Pferderennbahn Al-Furusija am Stadtrand zurückgezogen, wo sie demnach relativ isoliert lebte...

Artikel-Länge: 3872 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe