02.03.2016 / Feuilleton / Seite 11

Akten, Zeitungen, Altpapier

»Spotlight« wird hochverdient als erste Oscar-Gewinnerfilm über tote Archivratten in die Geschichte eingehen

Peer Schmitt

Boston 1976. Ein Priester befindet sich wegen Verdachts auf Kindesmissbrauch in Polizeigewahrsam. Staatsanwalt und Bischof kommen vorbei, sorgen für Ruhe und Ordnung und steigen danach in die sprichwörtliche schwarze Limousine. Soweit die Auftaktszene von »Spotlight«.

Man hätte sich also gleich denken können, dass es sich um einen flächendeckenden Skandal handelt. Gab es doch seit Jahrzehnten Therapieeinrichtungen für die betroffenen sechs Prozent der Priesterschaft (wie es an einer Stelle im Film heißt) sowie auf deren Verteidigung spezialisierte Anwälte. Sehr lange ging alles weitgehend unbeachtet seinen Gang, bis sich im Jahr 2001 vier Journalisten vom Boston Globe, angeführt von Walter Robinson (Michael Keaton), ernsthaft an die Arbeit machten.

Lustigerweise spielte Regisseur Tom McCarthy in der fünften Staffel der TV-Serie »The Wire« deren nüchtern realistische Ästhetik auch für »Spotlight« sicher ein Vorbild ist, selbst einen korrumpierten Journaliste...

Artikel-Länge: 4927 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe