02.03.2016 / Ausland / Seite 7

Tränengas und Steine

Französische Polizei räumt Flüchtlingslager in Calais. Bis zu 4.000 Schutzsuchende sind betroffen. Regierung bombt und verkauft Waffen

Hansgeorg Hermann, Calais

Tränengas, Steine, Notunterkünfte in Flammen – Spezialeinheiten der französischen Polizei räumen bereits seit Montag nachmittag einen großen Teil des »Dschungel« genannten Flüchtlingslagers in Calais an der Kanalküste. Betroffen waren bislang mehr als 1.000 Menschen, ein Großteil von ihnen Kinder und Frauen. Der im winterlichen Schlamm versinkende Slum von Calais beherbergte nach Angaben örtlicher Hilfsorganisationen bis zur regierungsamtlich angeordneten Gewaltaktion rund 4.000 Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten in Syrien, Irak, Afghanistan und Nordafrika.

Ein Gericht in der Bezirkshaupstadt Lille hatte die Räumung zu Beginn der vergangenen Woche zunächst verboten, zwei Tage später aber zugunsten der sozialdemokratischen Regierung entschieden. Es handele sich bei der Aktion nicht um eine »Ausweisung«, sondern lediglich um eine »Aussiedlung«.

40 Mannschaftswagen des für staatliche Gewaltaktionen ausgebildeten kasernierten Polizeiverbands CRS (Compagnies Rép...

Artikel-Länge: 4668 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe