02.03.2016 / Inland / Seite 5

Runter von der Straße

BUND und »Allianz pro Schiene« fordern Umsteuerung des Güterverkehrs

Claudia Wrobel

Güter auf der Schiene zu transportieren und so von der Straße zu holen – das wäre eine gelungene Strategie, die CO2-Emissionen im Verkehrsbereich zu senken. Davon sind sowohl der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) als auch der Verein »Allianz pro Schiene« überzeugt. Am Dienstag forderten sie in Berlin von der Bundesregierung entsprechende Maßnahmen. Denn für die beiden Initiativen ist die Zunahme des Lkw-Verkehrs einer der Hauptgründe, warum verkehrsbedingt mehr klimaschädliche Treibhausgase ausgestoßen werden. Gerade im Nachgang des Klimagipfels von Paris, bei dem sich die Staatenvertreter darauf geeinigt hatten, die globale Klimaerwärmung unter zwei Grad, möglichst sogar unter 1,5 Grad Celsius zu halten, sei eine Umsteuerung der Güter notwendig.

»25 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen werden im Verkehrssektor verursacht, in Deutschl...

Artikel-Länge: 2697 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe