01.03.2016 / Inland / Seite 8

»Die Masse waren Rassisten und Evangelikale«

Reaktionäre veranstalteten in Stuttgart erneut eine »Demo für alle«. Polizei verprügelte Linke. Gespräch mit Luigi Pantisano

Gitta Düperthal

Am Sonntag sind in Stuttgart rund 4.500 Menschen einem Demoaufruf des Bündnisses »Für Ehe und Familie – Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder!« gefolgt. Haben so kurz vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg am 13. März tatsächlich hauptsächlich besorgte Eltern gegen Pläne der Grünen-SPD-Regierung protestiert, im Bildungsplan der Schulen unter anderem die Gleichstellung von Homosexuellen zu verankern?

Es waren Eltern mit Kindern unterwegs, die den Lügen des Bündnisses aufgesessen sind: Offenbar hatten manche dessen abstruse Behauptungen geglaubt, dass in Kindergärten oder Schulen Dildos vorgeführt oder andere sexuelle Praktiken erörtert werden sollten. Solcherlei Unwahrheiten werden aus den reaktionären Kreisen der Organisatoren der Demo verbreitet. Die große Masse der Anwesenden waren aber Rassisten, Neonazis und evangelikale Christen. Es traf sich dort zudem ein rechter Rand der CDU mit Mitgliedern der »Alternative für Deutschland« (...

Artikel-Länge: 4305 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe