29.02.2016 / Feuilleton / Seite 10

Mehr Glück als Angst

Iron Henning war am Himalaja und will jetzt helfen

Richard Rixdorfer

Iron Henning ist der einzig lebende Mensch, der Konzerte mit einer echten Arschgeige gegeben hat. Ein geborener Rockstar. Schon Anfang der 90er erkannte er die Sinnlosigkeit der grundlegenden Posen des Geschäfts und verlegte sich auf Parodien. Als Alleinunterhalter macht man schnelles Geld und vermeidet den Ärger mit den lieben Kollegen an der Gitarre.

Es blieb lange ein Rätsel, warum Iron Henning keine Stadien füllte. Irgendwann tauchte der Mann, der eigentlich Henning Rabe heißt, in Literaturzeitungen auf, und man wusste warum. Der Mann reist gerne weit und lang, ein halbes Jahr ist da nichts. Karrieren kann man einfach am Wegesrand liegenlassen. Versehentlich wurde er Reiseschriftsteller, ein Berufsbild das ausgestorben war, seit niemand mehr Zeit zum Schlendern hatte. Rabe schreibt und beschreibt nie irgendwelche Länder, es sind immer Begegnungen mit Menschen, die den amüsi...

Artikel-Länge: 2770 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe