29.02.2016 / Ausland / Seite 7

Streit bei UKIP

Britische Nationalisten sehen bei EU-Kritik ihre Felle davonschwimmen

Christian Bunke

Parteichef Nigel Farage rief seinen Anhängern auf der UKIP-Frühjahrskonferenz im walisischen Llandudno zu: »Machen wir den 23. Juni zu unserem Unabhängigkeitstag!« Noch vor etwas mehr als einem Jahr hätte dieses Event große Medienaufmerksamkeit bekommen. Doch seitdem ist viel passiert.

Eigentlich sollte das britische EU-Referendum ein wahr gewordener Traum für die Euroskeptiker von UKIP sein. Schließlich erfüllt sich damit eine von Farage und Co. seit Jahren aufgestellte Forderung. Doch die geplante Abstimmung sorgt für Konflikte und Zwietracht in Großbritanniens rechtskonservativem Lager. UKIP spielt da derzeit nur die zweite Geige.

Das liegt auch daran, dass die Partei die in sie gesteckten Erwartungen in den letzten Monaten nicht erfüllt hat. Mit Douglas Carswell hat man nur einen Parlamentsabgeordneten. Eine Nachwahl im nordwestenglischen Stimmbezirk Oldham West konnte man nicht gegen die Labour-Partei gewinnen.

Hinzu kommt, dass die Unzufriedenheit der ...

Artikel-Länge: 3872 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe