29.02.2016 / Ausland / Seite 2

Doppelzüngige US-Außenpolitik

Washington sanktioniert Handelspartner Kubas

Volker Hermsdorf

Drei Wochen vor dem Besuch Barack Obamas in Havanna haben die USA erneut Sanktionen gegen eine Firma wegen deren Kuba-Geschäfte verhängt. Als jüngstes Opfer der Blockade wurde der Konzern Halliburton am Freitag vom US-Finanzministerium mit einer Strafe in Höhe von 304.706 Dollar (276.800 Euro) belegt. Die Firma ist in diesem Jahr bereits das dritte Unternehmen, das für Verbindungen zu Kuba eine hohe Geldstrafe zahlen muss. Washington demonstriert damit, wie weit die beiden Länder tatsächlich noch von »normalen Beziehungen« zueinander entfernt sind.

Die Exportkontrollbehörde des US-Finanzministeriums (Office of Foreign Assets Control, OFAC) warf Halliburton am Wochenende vor, 2011 Geschäfte mit der angolanischen Öl- und Gasfö...

Artikel-Länge: 2301 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe